A n l i e g e n,   e n t w i c k l u n g s z i e l e

»We shape our buildings, thereafter they shape us.« – Winston Churchill (1864-1965)

Menschliche Lebenswelten wirken durch sinnliche Wahrnehmung und ästhetische Deutung stark auf Menschen, ihr Wohlbefinden und ihr Zusammenleben ein. Zu diesen komplexen Prozessen gibt es viele Erkenntnisse aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, etwa der Psychologie, der Biologie, der Medizin, der Soziologie, der Linguistik, der Systemtheorie oder dem Cluster der Neurowissenschaften. Aber auch Kunst, Gestaltung und Architektur bergen jahrtausendealtes Erfahrungswissen zur ästhetischen Erfahrung.

 

In unserem Institut entwickeln wir daraus disziplin-übergreifende Verständnis- und Erklärungsmodelle für eine integrative, bedürfnisorientierte Ästhetik, die stetig wissenschaftlich aktualisiert, differenziert und didaktisch angepasst werden. Wir untersuchen ästhetische Wahrnehmung mit empirischen Methoden und evaluieren vorhandene Gestaltung und Architektur in ihrem jeweiligen Kontext. Wir entwickeln anwendungsnahe Bildungs- und Fortbildungsprogramme für die Design- und Architekturausbildung. Dort werden etwa umfeldsensible Gestaltungsrichtlinien für den Transfer humanwissenschaftlicher Erkenntnisse in die gestalterische Berufspraxis diskutiert und Schnittstellen zwischen psychobiologischer und soziokultureller Verfasstheit menschlicher Erfahrung ausgeleuchtet. 

Farben, Formen, Muster, Klänge, Schönes wie Abstoßendes, aufregende und banale Sinneserlebnisse wirken nachhaltig auf den Menschen, sein Wohlsein und seine Motivation. Die sinnlich wahrnehmbare Beschaffenheit unserer Lebensräume prägt unser Lebensgefühl, unsere sozialen Verhaltensweisen und die Kohärenz unserer Gesellschaft als Ganzes.

 

Damit übernimmt die Gestaltung von Gebäuden und anderen Artefakten eine wichtige salutogenetische Aufgabe für unsere Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit, aber auch für Prävention, Resilienz und langfristige Gesundheit.

 

Das Institut Mensch & Ästhetik arbeitet daran, diese Zusammenhänge und Auswirkungen ästhetischer Erfahrung, insbesondere in Design und Architektur, besser zu verstehen und in anwendungsfreundliche Strukturen zu übersetzen. In vielen Disziplinen gibt es zwar bereits wichtige Erkenntnisse zur Wirkung von Ästhetik, aber die Entwicklung übergeordneter Sichtweisen und konkreter Anwendungsleitlinien steht erst am Anfang. Daher wollen wir sowohl im Bereich der Grundlagenforschung wie auch in anwendungsbezogener Forschung interdisziplinär an entsprechenden Fragestellungen arbeiten. Nur im Zusammenwirken zahlreicher Disziplinen können wir einen übergeordneten und integrativen Sichthorizont einnehmen, und es können nachhaltige, verantwortbare Lösungen für die Gestaltung menschlicher Lebenswelten entstehen. Im Institut für humane Ästhetik möchten wir vor diesem Hintergrund

  • ·       die Auswirkungen ästhetischer Erfahrung auf Wohlbefinden, Gesundheit und soziale Kohärenz untersuchen und systematisieren;
  • ·       die interdisziplinäre Forschung zu ästhetischen Fragestellungen stärken;
  • ·       integrative und metadisziplinäre Prozessmodelle zur ästhetischen Erfahrung entwickeln und verfeinern;
  • ·       salutogenetische Anwendungsleitlinien für die Architektur-, Städtebau- und Designpraxis entwickeln;
  • ·       Architektur- und Designkonzepte zielgruppenbezogen analysieren und optimieren.  

U N S E R E   Z I E L G R U P P E N   U N D   P A R T N E R

  • Kultur- und Bildungsinstitutionen (Universitäten, Hochschulen, Schulen, Kindergärten etc.)
  • Fachverbände und Vereinigungen (z.B. Architektenkammern, Wirtschafts-, Sozial-, Forschungsverbände etc.)
  • Institutionen des Gesundheits- und Sozialwesens (Kliniken, Heime, Krankenkassen, Präventionsinitiativen etc.)
  • internationale Fachkollegenschaft aus betreffenden Disziplinen
  • politische Diskursplattformen (Stiftungen etc.)

a r b e i t s s c h w e r p u n k t e

angewandte  forschung

  •  architekturpsychologische und gesundheitswissenschaftliche Analyse konkreter Lebensumfelder, architektonischer Typologien oder historisch gewachsener Settings
  • KI-basierte ästhetische Evaluation von Lebensumfeldern: Entwicklung von qualitativen Parametern und deren Schnittstelle zu quantitativen Bewertungsmethoden; Antizipation von Nutzerreaktionen
  • philosophische Forschung zu grund-legenden Fragen hinsichtlich des Gestaltungen zugrunde liegenden Verständnisses des Menschen und möglichen normativen Implikationen, die sich daraus ergeben
  • Forschung zur Resilienzsteigerung durch ästhetische, räumlich-gestal-terische Interventionen in Lebensum-feldern
  • Anwendungsprojekte für Wirtschaft und öffentlichen Sektor, z.B. Evaluation von Gebäudebeständen, Umfeldanalysen und systemische Handlungsempfehlungen

grundlagenforschung

  • empirische architekturpsychologi-sche und gesundheitswissenschaft-liche Forschung zur physiologischen und psychologischen Wirkung von Architektur, Arbeits-, Lern- oder Wohnumgebungen sowie städte-baulichen Umfeldern
  • Conceptual analysis: philosophische Forschung zu grundlegenden konzeptuellen und methodischen Fragen des Vorgehens
  • Philosophische Anthropologie/ Philosophy of Mind: Entwicklung kohärenter Modelle menschlichen Wohlseins auf Basis empirischer Einsichten der Salutogenese; Analyse der normativen Implikationen unterschiedlicher anthropologischer Ansätze, die sich daraus ergeben
  • Modelle metadisziplinärer Ästhetik und Strukturen interdisziplinärer Kategorisierung
  • Bedürfnismodelle, Menschenbilder, ihre ethischen Implikationen und Adaptionsfähigkeit
  • Angewandte Ethik/ Medizinethik; Analysen und Bewertungen von ästhetischen Interventionen auf Basis des zugrunde liegenden Menschenverständnisses

weiterbildung, kommunikation

  • interdisziplinäre Lehr- und Kursformate für die Hochschulausbildung von Architektinnen und Architekten, Designerinnen und Designern, Gesundheitsexpertinnen und -experten
  • Weiterbildungszertifikate, etwa für IHK oder Architektenkammern
  • Medienarbeit (Interviews, Presseartikel etc.).
  • Fachkonferenzen und wissenschaftliche Fachpublikationen
  • (inter-)disziplinäre Vernetzung von Expertinnen/Experten, Wirtschaft, Politik, Kultur